Ausbildung in den Jugendorchestern

„Musizieren macht schlau“ oder „Wer ein Instrument lernt, kommt besser durchs Leben“ 

Der Zürcher Professor für Neuropsychologie Lutz Jäncke ist nur einer von vielen, der diese Aussage mit Studien untermauert.

 

Das Erlernen eines Musikinstrumentes geht einher mit dem Erlernen und Erleben von Selbstdisziplin, Geduld, Aufmerksamkeit und Vorstellungsvermögen, Einfühlungsvermögen und der Fähigkeit, konzentriert und gezielt zu agieren.  Musik befähigt Kinder und Jugendliche, ihre Umgebung besser zu verstehen und sich anderen mitzuteilen. Musizieren lässt die Verbindungen zwischen den Nervenzellen beider Gehirnhälften besser wachsen, fördert Konzentration und Kommunikation. So kann es Musik leichter machen, Sprachen zu lernen oder eine gewisse Feinfühligkeit für die Emotionen der Mitmenschen zu entwickeln. Und nicht zuletzt fördert die Musik auch die Leistungsmotivation von Kindern und Jugendlichen … und das bei jeder Menge Spaß am gemeinsamen Musizieren.